Drei Decken wurden von Hamelner Frauen gefertigt, die andere fünf haben Quilterinnen aus ganz Deutschland gespendet.

Die Idee für das Nähen von Quilts für die Hospizarbeit ist auf die Holländerin Treny Wildeboer zurückzuführen. Sie lebt in Herrentrup und fertigt schon seit vielen Jahren Patchwork Arbeiten an. Frau Wildeboer hat während der Corona Pandemie bei der deutschen Patchworkgilde zum Nähen von Quilts aufgerufen. So sind die sorgfältig gearbeiteten und bunten Decken entstanden.

Sie sind für Kinder mit lebensverkürzter Erkrankung, für ihre Geschwister oder Familien gedacht.

Der Hospiz-Verein freut sich über das schöne Geschenk.

Sylke Wessel, Anneliese Neubauer

About the author :